Wenn du zweimal am Tag 1 Meile auf einem geraden Feldweg in der glühenden Hitze bei 40 Grad läufst, dann bekommen die meisten Menschen wohl eher schlechte Laune. Aber nicht hier; nicht in Simbabwe. Statt einer monotonen Strecke, auf der du erwarten würdest mit gesenktem Kopf und den Händen in den Taschen vergraben, entlang zu stapfen, begegnest du hier lebensfrohen Grundschulkindern. Klar waren sie schon etwas frech und fragten immerzu nach Süßigkeiten und streichelten meine von Sommersprossen getupfte Haut, aber alles, was sie wollten, war spielen und Aufmerksamkeit. Jeden Tag würden wir nun etwas Neues zur Unterhaltung mitbringen. Das mit Abstand beliebteste Spiel war ein Rugby-Ball, den sie sich einfach nur hin und her passten. Die Gesichter strahlten und ihr lächeln war so groß, es reichte von einem Ohr zum Anderen.