Als ich in Straßburg, Frankreich, studierte, war ich auf der Suche nach Möglichkeiten um durch Europa zu reisen. Ein Freund hat mich dann auf HelpX gebracht, ein Netzwerk zum Arbeiten und Reisen für Zimmer und Verpflegung. Du arbeitest in aller Regel 4 Tage in der Woche und die restliche Zeit kannst du reisen. Nach ein wenig Recherche, habe ich es dann gewagt.

Für 1 1/2 Monate habe ich in einem Öko-Hotel und Restaurant  in dem winzigen Ort von Tichville, Frankreich, gearbeitet. Einwohnerzahl: 10 Menschen und eine Horde Enten, Hühner und Kühe. Ich arbeitete als Kellnerin im Restaurant und half im Garten aus. Ich habe Erdbeeren gepflückt, Hühner gefüttert, habe Holunderblütensirup hergestellt, mit den Gästen gelacht als sie mir mit meinem Französisch weiterhalfen. Nicht zu vergessen die tollen Gespräche beim Cidre (Apfelsekt) trinken und das Bewundern der Sterne.

An unseren freien Tag konnten wir überall hinfahren. Ich bin mit dem Fahrrad nach Camembert (ja, da kommt der Käse her), habe in Caen Couchsurfing gemacht und die Freunde von unserem Gastgeber haben uns die Strände von D-Day gezeigt. Ich habe mich einfach treiben lassen und es hat sich wunderbar ausgezahlt. Manchmal ist weniger, mehr.